Atlastherapie nach Arlen

Kunibert Saupe Kunibert Saupe

Atlastherapie nach Arlen

Der Atlas ist der erste Halswirbelkörper, der zusammen mit dem 2. Halswirbelkörper (Axis) und dem Hinterhaupt die Kopfgelenke bildet. Umgeben sind die Kopfgelenke von einem sensitiven Kapselbandapparat, der wiederum mit einem speziellen lokalen Muskelsystem in Verbindung steht. In dieser Region finden sich viele Meldezellen (Rezeptoren, Sensoren), die dem Gehirn die Stellung des Kopfes und des Körpers im Raum und den Spannungszustand des Muskel- und Sehnensystems melden. Zusätzlich steht dieses Nackenrezeptorenfeld in Verbindung mit dem Gleichgewichtsorgan im Ohr, mit Gehirnzentren der sensomotorischen Steuerung und der Schmerzwahrnehmung des Bewegungsapparates.

Aus dieser engen neuromuskuären Verknüpfung dieser Region heraus ist zu verstehen, dass eine Funktionsstörung der Kopfgelenke die verschiedensten Beschwerdebilder hervorrufen kann, da das Gehirn in solch einem Fall falsche Informationen bekommt. Der elsässische Arzt Dr. Albert Arlen fand heraus, dass ein ultrakurzer Impuls über den Seitenfortsatz des Atlas mit sofortiger Veränderung des Wahrnehmungsmuster oder des Informationsbildes im Gehirn einhergeht und dadurch die verschiedensten Beschwerden beseitigt werden können. Dabei ist der gegebene Atlasimpuls in seiner Stärke und Richtung streng definiert und kann nur individuell ermittelt werden.


Anwendungsgebiete :

Kinder und Säuglinge:
  • Tonusasymmetriesyndrom TAS
  • Kopfgelenk induziertes Symmetrie Störung KISS
  • Sensomotorische Entwicklungsstörungen
Allgemein:
  • Rückenbeschwerden insb. der Halswirbelsäule und der ISG`s
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Schwindel, Gleichgewichtsstörungen, Tinnitus, Übelkeit
  • Kloßgefühl / Fremdkörpergefühl im Hals
  • Neuromuskuläre Störungen
  • Kiefer- und Gesichtsschmerz
  • etc.